Guter Start ins neue Jahr

Mit einem Trainingscamp in der TuS-Halle begann die Tischtennisabteilung der TuS Damm das neue Jahr. Am Donnerstag trafen sich 11 Jungs und zwei Mädels, um nach dem Absingen der letzten Weihnachtslieder wieder das rechte Gefühl für den kleinen weißen Ball zu entwickeln. Doch das war bei weitem nicht alles: Am Abend ging es auf die Kegelbahn, wer wollte, konnte auch einen Film schauen oder sich an gemeinsamen Spielen beteiligen. Immerhin 5 Jungs ließen es sich nicht nehmen, gleich in der Halle zu übernachten. Am Freitagmorgen folgte nach dem gemeinsamen Frühstück die nächste Trainingseinheit, die Spaghetti zur Mittagszeit brachten noch einmal neue Energie. Am Schluss gab es noch ein kleines Turnier, bei dem sich Quentin Schachner vor Rafael Fäth den ersten Platz sicherte. Auch wenn wegen der Ferien und des gleichzeitig stattfindenden Brass-Cups diesmal etwas weniger Teilnehmer dabei waren: Es hat wieder mal riesigen Spaß gemacht.

Für Karim Hinnawi und Emil Philippin stand am Samstag der vielleicht größte Moment ihrer noch jungen Karriere an: Die Teilnahme am Future-Cup des BTTV. Die besten 40 C-Schüler Bayerns (Jahrgang 2008 und jünger) trafen sich in Donauwörth. Karim war zum Beginn etwas müde und verlor sein erstes Spiel, steigerte sich danach, durfte bei 2:2 Siegen um die Plätze 17 – 25 spielen. Am Ende hatte er 5:3 Siege, dies bedeutet Rang 21 für ihn.

Emil kam mit 3:1 Siegen in die Endrunde, wo er hauchdünn im Achtelfinale scheiterte. Danach verlor er noch zwei Spiele, ehe er die Partie um Rang 15 für sich entscheiden konnte. Alles in allem können beide zufrieden sein, wobei sogar noch etwas mehr drin gewesen wäre. Doch man braucht ja auch noch Ziele, um weiter motiviert im Training Gas zu geben.

Beim Barbarossa-Cup startete Jens Wiesner, mit dem zweiten Platz im Doppel der Herren C zudem erfolgreich ins neue Jahr.

Emil und Karim am Ende des Turniers
Emil und Karim am Ende des Turniers

Der Nikolaus war da

Und während er die Kinder der Tischtennisabteilung vom TuS Damm besuchte, bescherte sich die 1. Herrenmannschaft selbst: Mit einem unerwarteten 9:5-Sieg bei der starken Mannschaft von Hörstein IV. Doch das war in der vergangenen Woche noch längst nicht alles, was rund um den kleinen weißen Ball in Damm passierte.

Der Reihe nach: Am Dienstag waren unsere Damen an der Reihe, sie empfingen die Mannschaft aus Rettersheim, die über eine sehr starke Spitzenspielerin verfügte. Unsere Damen spielten „taktisch“ mit fünf Spielerinnen, wobei Roswitha nur im Doppel spielte. Hui Bergmann-Li, Lea Kaupp (je 2), Anne Gallenmüller und ein Doppel siegten, aber das war für einen Punktgewinn leider etwas zu wenig, es wurde mit 6:8 verloren.

Am Mittwoch durften dann die Herren II beweisen, dass die Niederlage in Wörth ein einmaliger Ausrutscher war. Mömlingen II wurde mit 9:6 bezwungen. Juri Klass, Herbert Weyer (2), Shunxin Zhou, Christoph Haus (2) und drei Doppel sorgten dafür, dass der zweite Platz gefestigt wurde.
Nichts zu erben gab es für die Herren IV in Pflaumheim, der Gegner war einfach zu stark.

Die Jungen V kamen ohne zu schwitzen zu zwei weiteren Punkten, denn Gegner Hösbach-Bahnhof konnte mangels Spielern nicht antreten.

Am Samstag wurde es dann im Kronberg-Gymnasium so richtig heiß. Die Bambini II standen der Mannschaft von Schweinheim gegenüber. Mit 5 Spielern angetreten (Eymur spielte nur Doppel, zusammen mit Maxim war er erfolgreich) reichte es zu einem knappen 6:4 für Damm. Tim Kunkel (3), Maxim Kamerzell (2) siegten, Quentin Schachner und Marco Göbel hätten mit etwas Glück ebenfalls gewinnen können.

Im Parallelspiel ging es in der Verbandsliga hoch her, als Greuther Fürth seine Visitenkarte in der Fasanerie abgab. Das Team aus Mittelfranken stellte zwar den besten Spieler (er gewann alle Einzel und Doppel), aber mannschaftlich geschlossener war Damm und gewann mit 8:4. Jonas Wolbert (2), Simon Kaupp, Daniel Salacz-Zarate (2) und Tobias Appel (2) behielten nach vielen sehenswerten Ballwechseln die Oberhand. 
Bleibt schließlich das bereits erwähnte Spiel der Herren I mit dem positiven Ergebnis für unsere Jungs: Andi Stauner (2), Erik Wenzel (2), Simon Kaupp, David Kostka, Jens Wiesner (2) und ein Doppel sorgten für einen gelungenen Samstagnachmittag. 

Mit Kaffeetrinken, Nikolausbesuch, einem Eltern-Kind-Spaßturnier, Würstchen mit Kartoffelsalat und einem abschließenden Besuch des Dämmer Weihnachtsmarktes war die diesjährige Weihnachtsfeier sehr abwechslungsreich. Vor dem Nikolaus brauchte sich niemand zu fürchten, Knecht Ruprecht musste kaum einmal die Rute schwingen.
Am Abend saßen dann noch die erwachsenen Spieler bei Glühwein und Spekulatius zusammen, die Stimmung war nach dem erfolgreichen Wochenende natürlich bestens.

Nikolaus bei der Arbeit
Nikolaus bei der Arbeit

Vereinsmeisterschaft – gelungenes Redesign

In der Tischtennisabteilung der TuS Damm ist (fast) alles vertreten: Vom fünfjährigen bis zum Senior mit 80, Männlein und Weiblein, „Profis“ und Amateure. Eine gemeinsame Vereinsmeisterschaft, bei der alle unter einen Hut gebracht werden können und vor allem Spaß haben, ist da gar nicht so einfach. Niemand sollte mit dem Gefühl antreten müssen „Da habe ich eh keine Chance“.

Nicht nur die leckere Paella gabs zum Essen

So haben wir uns etwas überlegt: Zweiermannschaften aus je einem guten und einem noch besseren Spieler wurden gebildet, wobei das Los über die Zusammensetzung entschied. Insgesamt waren dann 13 Teams am Start, nach gerade mal 7 Teilnehmern im Vorjahr doch eine gewaltige Steigerung! Vielleicht hat auch die Aussicht auf leckere Paella, Steaks vom Grill, sowie Kaffee und Kuchen eine gewisse Rolle gespielt?

Auf alle Fälle war für jeden etwas dabei, besonders Philip und Qui Tuan, die sich um die Verpflegung kümmerten, erwiesen sich als Meister ihres Fachs.

Den neuen Wanderpokal durfte ausgerechnet die jüngste Mannschaft des Teilnehmerfeldes mit nach Hause nehmen: Aram und Simon sind Vereinsmeister des Jahres 2018!

Simon mit dem Siegerpokal und Teamkollege Aram

Nach fast vier Stunden und unzähligen spannenden Spielen wurde endgültig zum geselligen Teil übergegangen, der noch bis in den späten Abend anhielt. Alles in allem eine runde Sache.

Amir auf Rang 10

Während sein Bruder Aram erfolgreich bei den Vereinsmeisterschaften spielte, kämpfte Amir beim Nordbayerischen Ranglistenturnier der Schüler B in Ochsenfurt. Am Anfang hatte er Startprobleme, wurde dann zunehmend stärker. Mit 2:4 Siegen gelang der Sprung in die Endrunde leider nicht mehr, im Kampf um die Plätze 9-14 lief es dann wieder recht gut und Amir beendete das Turnier auf Rang 10.